Mangold

Allgemein:

Mangold ist eine Gemüsepflanze und eine Kulturform der Rübe. Es wird zwischen Stiel- oder Rippen-Mangold, als auch Schnitt- oder Blatt-Mangold unterschieden. 

Anbau:

Anfang April ist bereits eine Aussaat mit Vliesauflage möglich. Bei Freiland sollte die Aussaat nicht vor Mitte April erfolgen. Blatt-Mangold wird in Reihen, mit einem Abstand von 30 Zentimeter, gesät. Stiel-Mangold benötigt etwa 40 Zentimeter Reihenabstand.  Mangold wird direkt gesät, kann aber auch in kleinen Töpfen aufgezogen und dann umgepflanzt werden. Nach dem Keimen der Saat, können die zu dicht gewachsenen Sämlinge entfernt werden, sodass die Jungpflanzen einen ausreichenden Abstand zueinander haben.

Pflege:

Bei Mangold ist eine mäßige Düngung für ein gutes Wachstum vollkommen ausreichend. Für den sogenannten Mittelzehrer bieten Kompost und Hornspäne die ideale Nährstoffversorgung. In trockenen Phasen fördert Wasser das Wachstum und somit die Zartheit der Blätter, Stiele und den Ertrag. Zur Förderung des Neuaustriebes nach der Ernte braucht die Pflanze ebenfalls Wasser. Mangold kann leichten Forst vertragen.

Ernte:

Im Frühjahr ausgesäter Mangold wird ab Juli erntereif. Frische Mangold-Blätter sind nach der Ernte nur kurze Zeit haltbar und sollten schnell verspeist werden.

Nährstoffe:

Mangold enthält nicht nur Vitamin B und C, sondern auch einen hohen Anteil der Vorstufen für Vitamin A (Carotinoide). Zudem noch viele Mineralstoffe wie Calcium, Magnesium und Eisen. Achtung: Ähnlich dem Spinat speichert Mangold Nitrat, das bei mehrmaligem Aufwärmen und langem Warmhalten in Nitrit umgewandelt wird.